content here is the anonymously transparent proxied version of ecb.europa.eu   X
European Central Bank - eurosystem
Suchoptionen
Startseite Medien Wissenswertes Forschung und Publikationen Statistiken Geldpolitik Der Euro Zahlungsverkehr und Märkte Karriere
Vorschläge
Sortieren nach

Betrugsaktivitäten unter Verwendung des Namens und Logos der EZB

Sind der EZB Betrugsversuche bekannt, bei denen ihr Name und/oder Logo in betrügerischer Absicht verwendet werden?

Ja. Uns werden regelmäßig Betrugsversuche gemeldet, bei denen der Name und/oder das Logo der EZB in betrügerischer Absicht verwendet werden. Ebenso wird von Fällen berichtet, in denen sich die Täter als EZB-Bedienstete ausgeben. In anderen Fällen verwenden Kriminelle Telefonnummern, die so aussehen, als würden sie von der EZB stammen.

Wenn Ihnen an einer E-Mail in Ihrem Posteingang etwas suspekt vorkommt, klicken Sie nicht auf Links in der E-Mail, öffnen Sie keine Anhänge und ignorieren Sie Einladungen oder Aktionen.

Kontaktiert Sie ein angeblicher EZB-Bediensteter und behauptet, im Besitz von Geld zu sein, das eigentlich Ihnen gehört, so handelt es sich um einen Betrugsversuch. Da die EZB keine Geschäftsbank ist, führen wir auch keine Konten für Privatpersonen.

Sollten Sie ungebeten von einer Nummer aus angerufen werden, bei der es sich um eine Telefonnummer der EZB zu handeln scheint (d. h. +49 69 1344 XXXX), geben Sie bitte keine personenbezogenen oder finanziellen Informationen preis. 

Die EZB wird Sie niemals per E-Mail, telefonisch, in einer SMS oder Sofortnachricht nach Ihren personenbezogenen Daten fragen. Mitglieder des Direktoriums der EZB werden Sie niemals im Zusammenhang mit Ihrem Privatvermögen oder finanziellen Angelegenheiten kontaktieren.

Was sind die gängigsten Betrugsversuche?

Die gängigsten Betrugsversuche bestehen darin, dass Betrüger

  • behaupten, die EZB erhebe Gebühren für grenzüberschreitende Überweisungen

  • behaupten, die EZB sei eine Geschäftsbank und biete Onlinebanking-Dienste an
  • Sie auffordern, mithilfe einer gefälschten Onlinebanking-Website der EZB oder einer fingierten EZB-Kundendienstabteilung eine Zahlung zu leisten
  • Sie auffordern, Geld zu bezahlen, weil die EZB angeblich eine Überweisungen blockiert
  • Sie auffordern, Geld zu bezahlen, weil die EZB für den Kauf/das Einlösen von Bitcoin oder anderen Krypto-Assets Einlagen oder Zahlungen einzieht oder weil sie Gelder für Personen einzieht, die Opfer von Betrugsdelikten geworden sind
  • Ihnen ein äußerst günstiges Darlehen der EZB anbieten
  • Sie ohne ersichtlichen Grund bzw. ohne vorherigen Kontakt von einer Nummer aus anrufen, bei der es sich um eine Telefonnummer der EZB zu handeln scheint (d. h. +49 69 1344 XXXX)

Wenn Sie jemand zu einer der oben genannten Handlungen auffordert oder Ihnen einen dieser Vorschläge unterbreitet, handelt es sich um Betrug.

Wie kann ich einen Betrugsversuch erkennen, bei dem der Name und/oder das Logo der EZB verwendet wird?

Nachrichten von Betrügern können auf den ersten Blick so aussehen, als ob sie von der EZB stammen, enthalten aber oft Fehler. Hier sind einige Tipps, die Ihnen dabei helfen, Betrugsversuche zu erkennen:

  • Überprüfen Sie den Absender der Nachricht: E-Mail-Adressen der EZB enden immer mit „@ecb.europa.eu“ oder „@ecb.int“. Bei weitergeleiteten E-Mails sollten Sie stets skeptisch sein.
  • Überprüfen Sie den Text auf ungewöhnliche Formulierungen, Schreibfehler oder typografische Fehler.
  • Überprüfen Sie die Links in der E-Mail: Bewegen Sie Ihren Mauszeiger über den Link, klicken Sie aber nicht darauf. Dadurch wird Ihnen der vollständige Text des Links angezeigt. Manche E-Mail-Programme zeigen diese Information am unteren Bildschirmrand an. Wenn der Link nicht „ecb.europa.eu“ enthält, handelt es sich wahrscheinlich um einen Betrugsversuch.
  • Seien Sie generell misstrauisch bei unerwartet zugesandten E-Mails‚ in denen Sie aufgefordert werden, unverzüglich irgendetwas zu tun (z. B. dringlich Geld zu überweisen) oder deren Inhalt einfach zu gut klingt, um wahr zu sein.
  • Überprüfen Sie die Telefonnummer bei unerwarteten Anrufen: Wenn es sich um eine Nummer der EZB zu handeln scheint (+49 69 1344 XXXX), haben Sie möglichweise einen Anruf mit einer gefälschten Rufnummer erhalten, auch unter dem Namen Call-ID-Spoofing bekannt.

Wie können Sie sich schützen?

Überweisen Sie niemals Geld an Ihnen unbekannte Personen. Geben Sie niemals Informationen preis wie Ihre Kontoverbindung, Ihre Personalausweisnummer oder andere persönliche Informationen.

Die EZB übernimmt keine Haftung dafür, wenn ihr Name, ihr Logo, ihre Adresse und/oder ihre Telefonnummern in betrügerischer Absicht verwendet werden. Wir empfehlen Ihnen, Betrugsfälle Ihren örtlichen Strafverfolgungsbehörden zu melden oder Rat bei Ihrer nationalen zuständigen Behörde einzuholen.

Möchten Sie mehr über den Haftungsausschluss und die Urheberrechtspolitik der EZB erfahren?

Weitere Informationen